21.Dez.04
Adorno and Benjamin became victims of their own success. Not only professional philosophy and literary criticism are deconstructing the life that is taken for granted, but also feuilleton writers and social critics prey on the details of social behaviour as they see fit for their theories. It was the concrete individual Benjamin and Adorno had in mind, not the abstract individual so popular with those who feel uncomfortable with civilisation. The concrete philosophy of critical theory presupposes a theory which includes the individual as part of the whole. The individual is neither an example for a grand theory nor the empirical data to infer from; it is the counterpart of the theory, none of which elements can become independent. [weiterlesen]
30.Okt.04
Der Antisemitismus steht für ein falsches Bewußtsein, das der Aufklärung nicht zugänglich ist, für Leute, mit denen mit einfach nicht mehr reden kann. Dass man den Kommunismus nicht verwirklichen kann, ohne mit den Leuten zu reden, ist das zentrale Problem der Agitation. [weiterlesen]
26.Okt.04
Geschichte ist kein ein für allemal Gegebenes; Vergangenes wird nicht zum heutigen Gebrauch instrumentalisiert - sondern das Vergangene selbst ändert seinen Charakter. Nicht immer wird zur bewussten Lüge gegriffen und die Geschichte umgeschrieben: oft genügt es, das Vergangene in einen neuen Kausalzusammenhang einzubetten. [weiterlesen]
8.Mai.04
Referat, gehalten auf der Tagung »Vom Münchner Diktat zur Nachkriegsordnung« am 8.Mai 2004 in München. [weiterlesen]
15.Aug.03
My entry in the 2003 essay contest of the Economist. Unfortunatly, it didn't win. [weiterlesen]