streitblatt

Zeitung der Fachschaftszelle Philosophie
Ausgabe 2 - Juni 1999

Vorwort

Wir wurden - das wissen wir leider nur vom Hörensagen - ob unserer Arroganz kritisiert. Die Freundin der Schwester einer Bekannten eines ehemaligen Fachschaftszellenmitglieds kennt einen Automechaniker, dessen Frau eine Bekannte hat, die auf einem Flug nach Hamburg zufällig belauschte, wie zwei Münchnerinnen sich über das Gespräch, welches sie in der U-Bahn belauschten, unterhielten und worin sich über das Streitblatt als "arrogant" ausgelassen wurde.

Zunächst wollen wir hier tiefes Bedauern darüber aussprechen, daß wir diese Kritik nicht abdrucken können. Zum Redaktionsschluß lag uns leider nichts schriftliches vor. Wahrscheinlich war die Kritik nicht ernst gemeint oder es gibt immer noch Leute, die den Sinn der Zeitung nicht begriffen haben. Wir sind aber zu arrogant, um das hier noch mal zu erklären. Dennoch ein paar Worte zum Thema: "Arrogante Redaktionen - Nur schwarze Schafe oder gefährlicher Trend?"

Natürlich kann es als arrogant betrachtet werden, wenn eine Redaktion Positionen zur Diskussion stellt, die unvereinbar mit Weisheiten sind, die schon Jahrtausende überdauerten. Jene Weisheiten jedoch, sofern nur durch ihr Alter unantastbar, taugen nichts, und somit ist kein Grund mehr da, sie nicht anzutasten. Das Wort "Arroganz" jedoch meint - vermuten wir - etwas anderes. Auch wenn er normalerweise als hilfloses Totschlagargument besonders häufig von irgendwelchen Milchbubis oder sonst irgendwelchen verwöhnten Gören verwendet wird, sollte man den Vorwurf der Arroganz vielleicht ernst nehmen. Arrogant zu sein, heißt, sich nicht seiner selbst gebührlich, sondern so zu benehmen, als vermöge man mehr. Wenn jemand z.B. Hegel mit den Worten: "Diese dumme Idealistensau, mögen seine Schmierereien der Vergessenheit anheimfallen!" kritisiert, dann ist das nicht arrogant, höchstens undifferenziert. Arrogant wäre eine Hegelkritik, die etwa so lautete: "Ich mag Hegel ganz gern, aber die vielen Nebensätze hätte er sich sparen können."

Also werden wir den Vorwurf arrogant zu sein damit beantworten, daß wir ihn zwar ganz süß finden, aber etwas zu dumm, um darauf einzugehen.

Die Redaktion

Zur Zeitgeschichte

Thema: Krieg


Streitblatt - webmaster@streitblatt.de - Letzte Änderung: 10. Maerz 2000.