streitblatt

Zeitung der Gegenuniversität
Ausgabe 8 - Mai 2000

Vorwort

Diesmal was zur Studentenpolitik im Vorwort. Seit längerem zum ersten Mal, veranstaltet die Studierendenvertretung eine große Veranstaltung für Erstsemester. Diese seien hiermit davor gewarnt, sich »das Leben an der Uni etwas leichter zu machen.« - erklärtes Ziel der Studierendenvertretung, wie auch »den Frischlingen den Einstieg ins Studierendenleben zu erleichtern.« Also Studis, erstens studiert ihr nicht zum Leben an der Uni, sondern an der Uni um brauchbar fürs Leben zu werden. Zweitens solltet ihr das nicht auf die leichte Schulter nehmen, wie ihr spätestens am 6. Mai auf der nächsten Veranstaltung der Studierendenvertretung »Student und Arbeitsmarkt - Streit über den Zweck der Bildung«, von dem Funktionär der Industrie und Handelskammer, Helmut Paulik, erfahren werdet. Will man heutzutage (Globalisierung und so Zeugs) zum erfolgreichen Unternehmer der eigenen Arbeitskraft werden, dann sollte man sich spätesten an der Uni der Qualifikation dieser Arbeitskraft ernsthaft widmen, und das eben nicht locker nebenher machen. Ein 2,1 Jurastudium ist da schon ein nur bedingt brauchbares Rüstzeug für den anstehenden Wettbewerb. Und wie schwierig selbst die zu bekommen ist, erfahren wir wiedermal aus dem Infoblatt zur sog. Fresher's Week: »Das Studierendenleben an dieser unübersichtlichen und anonymen Massenuniversität« ist nämlich »besonders zu Anfang verwirrend und frustrierend« - dem kann wohl auch Herr Paulik zustimmen, daß zuviele Taugenichtse studieren.

Noch was zur, sich links wähnenden Liste politisch indifferenter PraktikantInnen. Nachdem es keinen AStA mehr gibt, und der Kreisverbandsvorsitzende der PDS-München gestürzt ist, könntet ihr eure Ziele doch als verwirklicht betrachten und also mal ins Auge fassen, euch afzulösen. Obwohl: besser nicht, vielleicht versucht ja dann der Linksruck mal wieder im AStA aktiv zu werden.

Das Streitblattt ist auch im neuen Semester wieder bereit euch mit wüsten Beschimpfungen und Falschmeldungen im BILD-Stil zu versorgen. Allerdings haben wir mittlerweile Konkurrenz bekommen. »Das Apfelbäumchen« ist eine völlig unabhängige studentische Zeitung auf Apfelbäumchen-, äh, journalistischer Basis.

Was ist sonst so los gewesen? Die 1.Mai-Demo war ein voller Erfolg (siehe weiter hinten), die FDJ hat ihre versprochene Antwort immer noch nicht abgeliefert.

Die Redaktion

Freiheit und Demokratie

Dichtkunst

Intenationalismus

Kulturkampf


Streitblatt - webmaster@streitblatt.de - Letzte Änderung: 14. Mai 2000.