streitblatt

Zeitung der Gegenuniversität
Ausgabe 9 - Juni 2000

Vorwort

Das streitblatt gratuliert der EXPO zu ihrem erfolgreichen start-up, auch wenn nur 357 verhaftete Autonome und heimlich verteilte Freikarten eher ein dürftiges Prämierenergebnis sind. Fulminanter, spritziger, energetischer dagegen das neue Blatt für den Börsenproleten: Focus money - Biotechnics unbedingt zeichnen. Daß der neue Fetisch Technik ein alter ist und was es damit so aufsich hat, erklärt ausführlich unser Futurismus-Beitrag, den wir mit guten Wünschen den vorgenannten widmen: es winkt Marinetti aus dem Techno-Himmel. Ein Fetisch kommt selten allein, aber auch die Kritik daran kann nicht von gewissen gesellschaftlichen Bedingungen absehen: Irrationalismus- und Wissenschaftskritik für Irrationalismuskritiker in dieser Ausgabe.

Daß die PDS zur reformistischen Linken gehört, dürfte allgemeiner Konsens sein. Wie sich das äußert, warum dies so ist und wie man die PDS in Gesellschaft und Zeitgeist einordnet, erklärt in enger Zusammenarbeit mit Gysi und Brie der Artikel »PDS - die Partei des neuen Deutschlands«.

Desweiteren zeigen wir ein allerletztes Mal, daß die These, der Eritrea-Krieg sei ein völlig sinnloser zwischen zwei gleichermaßen halsstarrigen Staaten im Irgendwo, nur im Westen entstehen konnte und bis zum Hals in der Ideologie geopolitischer Konzepte steckt - als Schwerpunktthema, aber auch hier gilt: Analyse so tiefgreifend als möglich.

Wie immer präsentieren wir unsere Texte in kreativer Rechtschreibung auf vielen bunten Seiten. Künstlerisch unterstützt wird diese Ausgabe von Ewa S., die ihre Werke natürlich auch verkaufen und zu Ausstellungen bereitstellen möchte. Die abgedruckte Graphik zeigt den Dämon, der die Linke Liste bei den Hochschulwahlen auffressen wird.

Sommerliche Räusche wünscht Euch

Die Redaktion

Zeitgeschichte

Internationalismus

Dichtkunst

Kulturkampf

Gegenuniversität


Streitblatt - webmaster@streitblatt.de - Letzte Änderung: 19. Juni 2000.